Luisa & Oma Angola: „Ein Hoch auf die Magie des Generationenaustauschs!“

Immer mal wieder frage ich mich, zu welchen Menschen, mit welchen Charaktereigenschaften und mit welcher Lebenseinstellung ich mich ohne meine Omi und meine Silberfreundinnen wohl entwickelt hätte. Denn seitdem ich denken kann, bin ich umgeben von den wundervollsten Frauen der Welt, den „alten“ Frauen. Dabei sind diese für mich alles – nur nicht alt. Sie mögen es zwar auf dem Papier sein, denn Menschen jenseits der 70 befinden sich schließlich im letzten Abschnitt ihres Lebens. Aber das Alter sagt in meinen Augen so gar nichts über die Person aus, die sich dahinter verbirgt. Deshalb lautet meine Philosophie: Es ist die Lebenseinstellung, die einen Menschen ausmacht – und nicht die Anzahl seiner Lebensjahre!

Meine Omi, oder eher gesagt mein „Ömchen“, wie ich sie gerne nenne, ist hierfür das beste Beispiel. Ich hatte das große Glück, Seite an Seite mit ihr aufwachsen zu dürfen und so hat sie meine Bewunderung für die Schönheit des Alters maßgeblich geprägt. Eine Frau, die mit ihren 86 Lebensjahren so lebensfroh, authentisch und humorvoll ist und mich seit dem ich denken kann in jeder Lebenssituation mit so viel Rat und Tat unterstützt, dass ich schon früh erkennen musste, dass ich ihr all das nur schwer im Laufe unserer gemeinsamen Zeit werde wiedergeben können.

Dafür habe ich etwas anderes gemacht, denn ich habe meinen ganz eigenen Weg kreiert, um zu zeigen, wie inspirierend, lebensbejahend und einzigartig schön „Alter“ sein kann: Ein Blog über die Schönheit des Alters und die Magie des Generationenaustauschs. Mit meinem Blogprojekt „Style is Ageless“ teile ich meine Bewunderung für das Alter und mache auf die Magie des Generationenaustausches aufmerksam, denn ich bin felsenfest davon überzeugt, dass eine generationenübergreifende Freundschaft eine unglaubliche Bereicherung für jeden von uns ist.

Gewidmet ist dieses Herzensprojekt meinem lieben Ömchen und all den anderen tollen Frauen, die wie sie der beste Beweis dafür sind, dass das Alter nur eine Ansammlung von Lebensjahren ist.

Denn mit ihren über 80 Lebensjahren sind meine Omi und die Frauen, die ich im Rahmen dieses Herzensprojekts kennengelernt habe, von so viel positiver Lebensenergie bestimmt, dass der Austausch mit ihnen zu meinem ganz persönlichen Lebenswegweiser geworden ist. Es ist dieser unfassbare Schatz an Lebenserfahrung den ich so sehr bewundere, gepaart mit einer Gelassenheit, die mit fortschreitendem Alter ein fester Bestandteil ihrer Persönlichkeit geworden ist.

Wenn ich einem jüngeren Menschen erzähle, mit wem ich meine Freizeit verbringe – nämlich mit meiner Omi und meinen Silberfreundinnen, die in der Regel mindestens 50 Jahre älter sind als ich, schaue ich immer wieder in sehr überraschte Gesichter, auf denen sich ein großes Fragezeichen auftut, das mir im Stillen mitteilt: Ist das nicht schräg, so „alte“ Freundinnen zu haben? Nein, es ist inspirierend! Wenn wir uns auf ein Glas Wein (oder auch ein zweites und drittes) treffen oder auch nur einen gemütlichen Spaziergang machen: Die Zeit vergeht immer wie im Flug.

Oh yes, ich habe Freundinnen die 50 Jahre älter sind als ich – und sie sind einfach Hammer!

Dabei sind unsere Gespräche so unterschiedlich wie die Lebensphasen, in denen wir uns befinden. Unsere Freuden und Hoffnungen teilen wir genauso wie unsere Sorgen und Ängste. Gerade in Bezug auf Letztere sind wir mittlerweile ziemlich erprobt darin, durch unsere unterschiedlichen ›Lebensbrillen‹ zu sehr kreativen Lösungsansätzen zu gelangen. Das Gespräch endet meistens darin, dass wir uns lachend in den Armen liegen und uns beide nur noch verschwommen erinnern, worüber wir uns eigentlich den Kopf zerbrochen haben. Wie es in Freundschaften ebenso läuft. Dass wir unseren Altersunterschied nicht leugnen können, ist uns natürlich absolut bewusst, aber was wir noch viel besser wissen ist, dass die Werte unserer Freundschaft dieses bisschen Zeit um ein Vielfaches übertrumpfen.

Alle Outfits hier stammen aus dem Kleiderschrank von Luisas Silberfreundin Gertrud (80)

Und noch etwas verbindet mich und meine Silberfreundinnen auf eine ganz wunderbare Weise: Die Freude an der Mode. Sich auch im Alter noch zurecht zu machen, gehört bei vielen von ihnen zu ihrer Identität und ist gleichzeitig ein großes Stück Lebensfreude, welches bis zum Ende ein Teil von ihnen sein wird.

Doch neben ihrer eigenen stilsicheren Mode verbirgt sich in den Kleiderschränken von Ömchen und meinen Silberfreundinnen noch wesentlich mehr: Es sind Klamottenschätze ihrer Garderoben aus vergangenen Tagen, die sie mir mit einer Freude schenken, die ich so noch nie bei jemandem gesehen habe. Sie selbst verbinden mit diesen Kleidungsstücken viele persönliche Erinnerungen, da auch diese Kleidung einst ein Teil ihrer Identität war. Zu erkennen und zu akzeptieren, dass sie aufgrund körperlicher Veränderungen nicht mehr oder nur noch schwerlich getragen werden können, ist manchmal gar nicht so einfach, da diese Trennung auch immer ein kleiner Abschied vom unbeschwerten Leben ist. Umso schöner ist es dann, wenn es junge Menschen gibt, die diese besonderen Kleidungsstücke mit jener Wertschätzung weitertragen, die sie verdienen.

Mit jedem Vintagekleidungsstück aus diesen Garderoben trage ich auch einen Teil einer Lebensgeschichte mit mir.

Ich könnte noch so viel mehr über die Magie des Generationenaustausches schreiben, denn das was die Freundschaft von Jung und Alt verbinden kann, ist grenzenlos. Aber ich mache hier nun erst einmal Schluss und hoffe, dass ich ein wenig dazu inspirieren konnte, diese wunderbare Art der Freundschaft selbst erleben zu wollen.

Diese OMAge stammt von Luisa Hartung. Die Wiesbadenerin hat neben dem Studium (Media &  Design-Management) den Mode- und Generationenblog  www.style-is-ageless.de zusammen mit Oma Angola gegründet, auf dem sie die stylischen und besonderen Facetten des Alters benennt und feiert. In Kürze gibt es zu ihrer Herzensangelegenheit auch einen Podcast.